Über die Pentalogie… Foren Forum Potenzieren

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #1127
      Alex Weise
      Keymaster

      Es ging das letzte Mal sehr allgemein los. Ich bin keine Mathematikerin und habe auch keinen studierten Mathematiker zu Hilfe gezogen. Trotzdem wage ich mich an das Thema Potenzen heran…wir sehen gleich, wohin das führt!
      Eine Zahl hoch zu stellen um den darin steckenden Rechenschritt zu benennen ist ein geschickter Zug der ehemaligen Denker.
      So wie die Trilogie ein Herabschreiten des Kontents in unsere heutige Zeit notiert, so beschreibt das Wort Potenz in sich eine Mehrfachbedeutung, was wiederum der mathematischen Auslegung analog ist: Potenz bedeutet „Vermögen/Fähigkeit“ und auch „Möglichkeit zum Handeln“ oder „Beischlaf- und Zeugungsfähigkeit“ oder rein mathematisch „Produkt gleicher Faktoren, an“ Hierbei beschreibt der Exponent n die Anzahl der Multiplikationen mit der Basis a.
      Auch in Bezug auf die Homöopathie wird das Wort oft gebraucht, denn dort beschreibt es eine Verdünnungsstufe. Steigende Potenzen in den Arzneien der DHU oder von Schüssler, Wala und Weleda bedeuten steigende „Vergeistigung“ des Inhalts, und so auch der Wirkung auf die Körperung: niedere Potenzen werden bei körperlichen Beschwerden benutzt, etwas höhere (zweistelliger Bereich) für die Seele. Je höher man in den dreistelligen Bereich geht desto mehr Energie steckt dahinter. Wikipedia erzählt von verschieden Personen, die zu unterschiedlichen Zeiten sich deutlich voneinander unterscheidende Verdünnungen zum ersten Mal erfolgreich verwendet haben. Worin bestand der Erfolg und könnte es an etwas anderem gelegen haben als an der Wirkung des medizinisch genutzten Stoffes? Besteht Medizin denn überhaupt NUR aus der pharmakologischen Wirkung von Substanzen?? Oder ist es auch ein sorgender Arzt, eine positive Einstellung des Kranken in den Prozess der eigenen Genesung und eine Verwendung von biologisch-dynamisch gewonnen Nahrungs- und Medizinprodukten?
      Die Katze beißt sich in den eigenen Schwanz, wenn zu oft gerechnet wird ohne zu begreifen wozu das uns als menschlichem Individuum oder uns als Gemeinschaft dient. Wir in der Pentalogie verwenden die Addition für die wichtigsten Schritte. Eine andere zahlenqualitative Wirkung entsteht wenn im Datumsstern Doppel- oder Mehrfachzahlen entstehen. Dies geschieht durch die Anordnung der statischen Geburtszahlen zusammen mit den (durch Quersummenbildung errechneten) dynamischen Zahlen. Hier wird die hintere (dynamische), die Einerzahl ihre Auswirkung in den Prinzipbereich der vorderen (statischen), der Zehnerzahl abgeben, und niemals alleine wirken! Die Entstehung einer Dopplung oder Mehrfachbesetzung im Zahlenstern kann auf keinen Fall nummerologisch zusammengefasst werden, es sind zwei unterschiedliche Herkunftsbereiche und verschiedene Standorte (Zehner / Einer). In diesem Sinne kann eine Potenzierung auch verstanden werden. Die Zehnerzahlenwirkung bzw. die Prinzip-Wirkung der statischen Zahl wird verstärkt durch die dynamische Auswirkung der Einerzahl in deren Wirksinne.

      Herzlich
      Alexandra

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.