Liebe Besucher!

Die Kosmische Pentade war das Nachrichtenorgan für Pentalogie, dass von der Gesellschaft Penta e.V. in den 60-er und 70-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts für einen ausgesuchten Kreis an interessierten und zahlenden Personen herausgegeben wurde. In Pentade Nr. 6 findet sich z.B. das Gründungsprotokoll und die ursprüngliche Satzung. Nach dem Tod von Hans Müller ist dieser eingetragene Verein nicht gelöscht worden und konnte „wieder auferstehen“ (mehr dazu steht auf der Willkommensseite der Gesellschaft). Die Gesellschaft Penta besitzt damit weiterhin die Veröffentlichungsrechte an dieser Schriftreihe und wir stellen die rund 50 digitalisierten Hefte als pdf-Datein zum Lesen zur Verfügung, weil wir der Meinung sind, dass viele Texte die Originalliteratur von Hans Müller (die bislang über den Verlag Hans Müller bei Frau Sedella unter www.pentalogie.org erhältlich waren) hervorragend ergänzen, weil für Anfänger gute Einführungsartikel enthalten sind, weil kurze und prägnante Beispieldeutungen darin zu finden sind, weil persönliche Sichtweisen und Herangehensweisen an die Pentalogie „erzählt“ werden, weil…lesen Sie selbst!

 

Die Kosmische Pentade Nr. 1“, vom 5.10.1962, Gelsenkirchen enthält

  1. Bericht von der Veranstaltung in Würzburg und einem Artikel der Zeitung „ Würzburger Abendblatt“, vom 26 8 1962
  2. „Kleine Tipps für Pentalogie-Studierende !“ von Fritz Hein, Frechen
  3. „ Die Zahl 27 als Quersumme“, Sybille Kaiser, Gelsenkirchen
  4. „Die Willenszahl“, Fred Wulffi, Genf.
  5. „ Die Menschwerdung – Ursprung und Entwicklung von Jin und Yang“ von Christa Weise, Kassel
  6. „Über die Mental-Ebene“, Botho Knop, Essen
  7. „Die göttliche Einheit äußert sich als Dreiheit – Prinzip – Harmonie – Zeit! aus; „Die Kosmischen Prinzipien Teil III“ Hans Müller, Ing.
  8. „Geburtsdatum vom 1. 9.1934 / 27 / 9 männlich!“ von Rosel Dudek, Gelsenkirchen
  9. Zitat aus Buch „Pente“  Teil VI. Hans Müller.
  10.  „ Meine Beobachtung über den weiblichen 28 Mond Typ“, Gerty Müller, Gelsenkirchen

 

Die kosmische Pentade Nr 2“:, vom 5. 11. 1962, Gelsenkirchen

  1. Inhaltsangabe über die Themen der Tagung in Schwelm vom 18. bis 22 Oktober 1962
  2. „Das pentadische-kosmische System“, Hans Müller, unveröffentlichtes Manuskript, „Der Neuner-Rhythmus“
  3. „Die Zehnheit“,  H.M. „Kosmischen Prinzipien“
  4. Brief von G. W. Fischer, Gernsbach über Widersprüche in Astrologie und Kabbala in Bezug auf die Pentalogie und Kommentar von Hans Müller dazu.
  5. „Die Zehnheit“, H. M. „47 kosmischen Menschentypen“
  6. kleine Tipps für Pentalogie-Studierende: „Die Wandlungstypen“, Fritz Hein, Frechen
  7. „Die elektrische Passivität der Eins“ Henning Peters, Kremperheide
  8. „Die Schichten der Erdoberfläche“. Sybille Kaiser, Gelsenkirchen
  9. „Männliches Datum 16. 8. 1919“, Gerty Müller Gelsenkirchen
  10.  Aus dem Arbeitskreis Pentalogieforschung H. M. Gelsenkirchen: „Die Zwillingszahlen“

 

Die Kosmische Pentade Nr 3“, 1963, Saarbrücken enthält

  1. „Die Archaische Verwurzelung“, Hans Müller. „Das strahlende System des menschlichen Geistes“, unveröffentlichtes Manuskript
  2. „Ich lebe“, Gernot Brammer
  3. „Okkult-philosophische Betrachtung über die  P o l a r i t ä t“, Hans  Müller
  4. „Deutung zweier männlichen Daten“, Gernot Brammer
  5. „ Die Entwicklung des Menschen nach den Achsen im Pentagramm“, Chr. Weise
  6. „ Deutung 6. 3. 1944 weiblich“, Cilly Ross, Castrop-Rauxell
  7. „Zarathustra sagt: Die einzige Sünde des Menschen ist die Unwissenheit“, Gerty Müller
  8. „Für Anfänger: Kurzeinführung in die pentadische Praxis“, Arbeitskreis Saarbrücken
  9. „Beobachtung über Typenmerkmale“, Die Forschungsgruppe Saarbrücken

 

Die Kosmische Pentade Nr 4“, 1963, Saarbrücken

  1. „Die Logik des Universums“, Hans Müller, unveröffentlichtes Manuskript „Die Kosmischen Prinzipien“
  2. Besinnliches: „Die Rose Gottes“, Sri Aurobindo, übersetzt Dr. H. Endres
  3. „Meditation zur Rose Gottes“, Dr. Andreas Endres
  4. “Der Mensch im vielschichtigen spannungsreichen kosmischen Wechselfeld”, Henning Peters, Kremperheide
  5. „Etwas über Quersummen“, Chr. Weise, Saarbrücken
  6. „Deutung: 19. 6. 1937 w. und 17. 9. 1936 m.“, Gerty Müller, Saarbrücken
  7. „Krankheitsbilder im Pentagramm“, Franz Braune, Dortmund
  8. Für Anfänger: „Kurze Einführung in die pentadische Lehre“, Teil 2, Der Arbeitskreis Saarbrücken

 

Die kosmische Pentade Nr 5“,  1963, Saarbrücken

  1. „Der Mensch ist ein System“, Dr. habil. Hans Endres, Saarbrücken
  2. „Der Mensch im vielschichtigen spannungsreichen kosmischen Wechselfeld”, Teil 2, Henning Peters, Kremperheide
  3. „Die Impuls des Neuner-Rhythmus und ihre Effekte“, Hans Müller
  4. „Der Weg des Geistes durch das Pentagramm“, Charlotte Deinert, Bad-Krotzingen
  5. „Pentadische Deutung eines Selbstmörder“, Chr. Weise, Saarbrücken
  6. „ Über die Tageszahl“, Franz Braune, Dortmund
  7. „Über Vererbungsverhältnisse“, Sybille Kaiser, Gelsenkirchen
  8. „Ich bin eben so, wie ich bin“, Gernot Brammer, Hamburg
  9. Für Anfänger: „Kurze Einführung in die pentadische Lehre“, Teil 3, Der Arbeitskreis Saarbrücken

 

Die Kosmische Pentade Nr 6“, Januar 1964, Saarbrücken

  1. „Die Aura des Menschen“  Ing. Hans Müller, Saarbrücken, S. 2 ff.
  2. „Die Bewusstseinsbereiche“, Teil 1, Dr. Hans Endres, Saarbrücken, S. 7 ff.
  3. „Der Mensch in seinem Bewusstsein in der Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft“, Ing. Hans Müller, S 11f
  4. „Über die Tageszahl 11 – 15“, Gerty Müller, Saarbrücken, S.12 ff.
  5. „Krankheitsbilder im Pentagramm“, Franz Braune, Dortmund, S. 14 ff.
  6. Für Anfänger: „Kurze Einführung in die pentadische Lehre“, Teil 4, Arbeitskreis Saarbrücken, S. 17 ff.
  7. Protokoll der Gründungsversammlung der Gesellschaft Penta e.V., am 5. 12. 1963, S. 25 ff
  8. Satzung der Gesellschaft Penta e. V., S 29 ff

 

Die Kosmische Pentade Nr 7“, Februar  1964

  1. „Die 7 – das solarische Prinzip“, Hans Müller., „Kosmische Prinzipien“ unveröffentlicht., S. 2 ff.
  2. „Die Bewusstseinsbereiche“, Teil 2, Dr. Hans Endres, S. 8 ff.
  3. „Das terrestrische Pentagramm“, Charlotte Deinert, S. 12 ff.
  4. „Harmonisierung“, Gertrud Lang-Urbansky, S. 16 ff.
  5. „Das Datum eines Mörders“, Henning Peters, S.22 f.
  6. „Über Krankheitserkennung“ S. 24
  7. „Studienanregung“, Roland Rodig, S. 25 ff
  8. „Unser gegenwärtiges Jahrhundert“, Chr. Weise, 28 ff. mit einer Anmerkung der Schriftleitung
  9. „Über die Tageszahl 16 – 20“, Gerty Müller, S. 32 ff.
  10.  „Etwas zum Nachdenken“, Pentekreis Hamburg, S. 35 f.
  11. Für Anfänger:  „Kurze Einführung für Anfänger“, Teil 5, Arbeitskreis Saarbrücken, S. 37 ff.

 

Die Kosmische Pentade Nr 8“, März 1964

  1. „Das Folgegesetz und die Willensfreiheit des Menschen“ Hans Müller, S. 2 ff., Nachwort zum 3. Teil des Pentalogie Lehrbuchs,
  2. „Die Bewusstseinsbereiche“, Teil 3, Dr. Hans Endres, S. 6 ff
  3. „Drei Einsen im Geburtsdatum“, Inge Gürtler, S. 9 ff.
  4.  „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 13 ff.
  5. „Über die Tageszahl 21 – 25“, Gerty Müller, S. 16 f.
  6. „Etwas zum Nachdenken“, Friedrich List, S. 20f.
  7. „Zahlen und Ziffern“, Sybille Kaiser, S. 22f.
  8. Für Anfänger: „Einführung in die pentadische Lehre“, Teil 6, Arbeitskreis Saarbrücken, 24 f.
  9. „Geist, Seele, Unsterblichkeit in freier Sicht“, Heinz Knoth, S. 26 ff.
  10.  Mitteilung der Gesellschaft Penta, Prüfungsordnung der Gesellschaft, S. 32 ff.
  11. Mitteilung des Instituts für Pentalogie, Protokoll der Gründungsversammlung vom 5. 1. 1964 in Oberwill / Bl., Hüslimatt 7 (Schweiz)

 

Die Kosmische Pentade Nr 9“, April 1964

  1. „Schicksalserkennung in der Pentalogie“ Hans Müller, S.2 ff., Schlusswort zum 4. Teil des Pentalogie-Lehrbuches
  2. „Die Bewusstseinsbereiche“, Teil 4, Dr. Hans Endres, S. 6 ff.
  3. „Drei Einsen im Geburtsdatum“, Inge Gürtler, S. 9 ff.
  4. „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 13 f.
  5. „Über die Tageszahl 26 – 28“, Gerty Müller, S. 15 f.
  6. „Krankheitsbilder im Pentagramm“, Franz Braune, S. 17 f.
  7. „Etwas zum Nachdenken“, Friedrich List, S. 19 f.
  8. „Zahlen und Ziffer“, Sybille Kaiser, S. 21 f.
  9. „Das Verhältnis von Zwei zu Drei im menschlichen Körper“, Hans Müller, S. 23 f., aus dem unveröffentlichten Manuskript: Das strahlende System des menschlichen Geistes
  10.  „Zahlen und Quersummen“, Karl Dinall, S. 25 ff.
  11. Für Anfänger: „Einführung in die pentadische Lehre“, S. 29 ff. Arbeitskreis Saarbrücken
  12.  „Geist – Seele – Unsterblichkeit in freier Sicht“, Heinz Knoth, S. 33 ff

 

Die Kosmische Pentade Nr 10“, Mai 1964

  1. „Das Symbol des 10. Prinzipes“, Hans Müller, S. 2 f.
  2. „Die Fünfte Kraft“, Dr. A. W. Lair, S. 4f.
  3. „Determination“, Hans  Müller, S. 6f. aus unveröffentlichtem Manuskript: „Das Strahlende System des menschlichen Geistes“
  4. “Pentalogische Betrachtungen”, Edmund Haßler, S. 8 ff.
  5. „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 14f.
  6. „Krankheitsbilder im Pentagramm“, Franz Braune, S. 14.f.
  7. „Dreiheiten im Pentagramm“ Arbeitskreis Saarbrücken, S. !6 ff.
  8. „Über die Tageszahl 29 – 31“, Gerty Müller, S. 19 ff.
  9. „Etwas zum Nachdenken“, Friedrich List, S. 22 f.
  10. „Was Sagt Paracelsus zum Pentagramm“, Otto Stöber, S. 24 f.
  11. „Zufall  –  oder  ?“, Chr. Weise, S. 26 ff.
  12. „Geist – Seele – Unsterblichkeit in freier Sicht“, Heinz Knoth, S. 31 f.

 

Die Kosmische Pentade Nr 11“, Juni 1964

  1. „Die Elemente der Emotion“, Hans Müller, S. 2 ff., aus dem unveröffentlichten Manuskript „Das strahlende System des menschlichen Geistes“
  2. „Zahl und Kausalität“, Andre Fischer, S. 6 ff.
  3. „Beobachtungen über die Doppelzahl“, Gernot Brammer, S. 10 ff.
  4. „Der Platz des Menschen inmitten der Sternbilder“, Eduard Degott, S. 13 ff.
  5. „Pneuma-Somatische Spiegelung bei Doppelzahlen“, Hans Müller, S. 18 ff.
  6. „Pentalogische Betrachtung“, Edmund Haßler, S. 22 ff.
  7. „Der Rhythmus der Zwischenzahlen“, Karl Dinall, S. 25 ff.
  8. „Geist – Seele – Unsterblichkeit in freier Sicht“, Heinz Knoth, S. 35f.
  9. Mitteilung der Gesellschaft, S. 37 ff.

 

Die Kosmische Pentade 12“, Juni 1964

  1. „Die gegenwärtige Entwicklung“, Hans Müller S. 5 ff.
  2. „Zahl und Kausalität“, Andre Fischer, S. 5 ff.
  3. „Das dreistellige Zahlenpentagramm der Ur-Zahl 147“, Hans Müller, S. 12 ff.
  4. „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 17 f.
  5. „Die Zeitenuhr und ihr Einfluss auf die einzelnen Typen“, Inge Gürtler, S. 19 ff.
  6. „Gedankensplitter“, Eduard Degott, S.24 f.
  7. „Krankheitsbilder im Pentagramm“, Franz Braune, S. 26 f.
  8. „Meditation und Konzentration“, Hans Müller, S. 28 f.
  9. „Ungewöhnliche Wesensbilder“, Arbeitskreis Saarbrücken, S. 29 f.
  10. „Alles ist Schwingung“, Friedrich List, S. 31 ff.

 

Die Kosmische Pentade 13 und 14“, August und September 1964

  1. „Der Kalender – der vollkommene Kalender“, Hans Müller, S. 2 ff.
  2. „Die 7 Funktionen des menschlichen Körpers“, Dr. Lair, S. 14 ff.
  3. „Der wässrige Mensch“, H. W. Smolik, S. !8 f.
  4. „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 20 f.
  5. „Etwas über biologische Rhythmen“, Arbeitskreis Saarbrücken, S. 23 ff.
  6. „Komplex-Pentagramm“, Chr. Weise, S. 32 ff.
  7. „Das Wirken der Doppelzahlen“, Hans Müller, S.39 ff.
  8. „Das Wechselverhältnis zwischen pneumatischem-somatischem Bewusstsein“, Gernot Brammer, S. 47 ff.
  9. „Alles ist Schwingung“, Friedrich List, S. 53 ff.
  10. „Der Typ eines Menschen“, Hans Müller, S. 57 f.
  11. „Gründungsdaten verschiedener Länder“, Chr. Weise, S. 59 ff.

 

Die Kosmische Pentade 15, Oktober 1964

  1. „Gedanken über die Zeit“, Hans Müller S. 2 ff.
  2. „Die unbegrenzte Dynamik des menschlichen Geistes“, Eduard Degott, Teil 1, S. 5 ff.
  3. „Das Kraftfeld der Zahlen“, Gernot Brammer, S. 13 ff, Teil 1
  4. „Komplex-Pentagramm“, Chr. Weise, S. 19 ff.
  5. „Die dynamischen Zahlen“, Hans Müller, S. 24 ff.
  6. „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 28 ff.
  7. „Pentagrammatische Deutung“, Arbeitskreis Saarbrücken, S. 31 ff.

 

Die Kosmische Pentade 16 und 17“, November und  Dezember 1964

  1. „Geist, Kraft und die Elemente“, Hans Müller, S. 2 ff.
  2. „Einführung in die Philosophie der 5. Kraft“, Dr. A. W. Lair, S. 6 ff.
  3. „Die unbegrenzte Dynamik des menschlichen Geistes“, Eduard Degott, Teil 2, S. 16 ff.
  4. „Im Kraftfeld der Zahl“, Gernot Brammer, S. 22 ff., Teil 2
  5. „Pentalogische Mathematik in Tabellenform“, Karl Dinall, S. 28 ff.
  6. „Komplex-Pentagramm“, Chr. Weise, S. 33 ff.
  7. „1 – 6 = die verspannende Achse im elektro-magnetischen Feld“, Hans Müller, S. 38 ff.
  8. „Beobachtung über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 45 ff.
  9. „Die Jahrhunderte“ Christa Weise, S. 49 ff.
  10. „Ein kosmisches Wechselverhältnis: Nehmen und Geben“, Alois Schneider, S. 59 ff.
  11. „Pentagrammatische Deutung: Pablo Picasso“, Arbeitskreis Merzig, S. 63 ff.

 

Die Kosmische Pentade 18“, 1965

  1. „Das Leben kommt aus der Erde“, Hans Müller, S. 2 f.
  2. „Betrachtungen über das Jahr 1965“, Chr. Weise, S. 4 ff.
  3. „Die Entwicklung des Menschen“, Henning Peters, S. 11 f.
  4. „Das Kraftfeld der Zahl“, Gernot Brammer, S. 13 ff., Teil 3
  5. „Komplex-Pentagramm“, Christa Weise, S. 16 ff.
  6. “Beobachtungen über Doppelungen”, Gernot Brammer, S. 24 f.
  7. „Pentagrammatische Deutung: Pablo Picasso“, Arbeitskreis Merzig, s. 26 ff.
  8. „Neues aus Wissenschaft und Technik“ Henning Peters, S. 29 ff.
  9. „Die Strahlen des Menschen künden sein Wesen“, Prof. Eugen Mathias, S.32 ff. (Buchbeschreibung der Schriftleitung)

 

Die Kosmische Pentade 19 und 20“, 1965

  1. „Das Aufsteigen des Willensbewusstseins“, Hans Müller, S. 1 ff. aus dem im Druck befindlichen Manuskript „Der Strahlungsorganismus“
  2. „Das Kraftfeld der Zahl“, Gernot Brammer, S. 7 ff. Teil 4
  3. „Magie und Wissenschaft“, Eduard Degott, S. 11 ff. Teil 1
  4. „Die Seinsschichten im Pentagramm“, Christa Weise, S. 21 ff., Teil 1
  5. „Gedanken über den sogenannten Okkultismus“, Hans Müller, S. 31 ff.
  6. „Beobachtungen über Doppelungen“, Gernot Brammer, S. 34 ff.
  7. „Praktische Deutung“, Arbeitskreis Merzig, S. 37 ff.
  8. „Warum muss das gerade mir passieren“, Sybille Kaiser, S. 41 f.
  9. Briefkasten:
  • Könne die Zwischentypenzahlen von Wandlungstypen addiert werden?
  • Kann man eigentlich politische Prognosen stellen mit dem Pentagramm?
  • Ist der Julianische Kalender nach Julius Cäsar benannt und wie alt ist er?

10. „Das Bild der Zahl im Pentagramm“, Inge Peters, S. 51 ff.

11. „Neues aus Wissenschaft und Technik“, Henning Peters, S. 55 f.

 

 

Die Kosmische Pentade 21 und 22“ 1965

 

  1. „Prinzip der Eins“, Hans Müller, S. 2 ff., aus „Kosmische Prinzipien“
  2. „Warum Pentalogie“, Edmund Haßler, S. 5 ff.
  3. „Betrachtungen über 1966“, Christa Weise, S. 12 ff., Teil 1
  4. „Magie und Wissenschaft“, Eduard Degott, S. 12 ff., Teil 2
  5. „Seinsschichten im Pentagramm“, Chr. Weise, S. 30 ff., Teil 2
  6. „Praktische Deutung“, Arbeitskreis Merzig, S. 38 ff.
  7. „Vergleichende Pentalogie“, Karl Dinall, S. 45 ff.
  8. „Zwei Wirkungsmöglichkeiten eines Datum“, Roland Rodig, S. 50 ff.
  9. „Gedankensplitter“, Inge Peters, S. 52 ff.
  10.  „Unser Briefkasten:
  • Setzt man beim 8-er Typ aus 26 die 8 mit in das Pentagramm ein?
  • Warum heißt der Titel des Buches von Hans Müller „Die 47 Kosmischen Menschentypen“? Warum “kosmische“ Menschentypen

11. „Das Rätsel der Milchstraßenspirale“ von H. Steinert nach Prof. Oort, S. 58 ff.

 

 

Die Kosmische Pentade 23 und 24“, 1965

 

  1. „Das Symbol des 4. Prinzipes“, Hans Müller, S. 2 f.
  2. „Das Licht, ein Aspekt des siebten Prinzipes“, Marie-Cl. Degott, S. 4 ff., Teil 1
  3. „Praktische Deutung“, Arbeitskreis Merzig, S. 22 ff.
  4. „Über den Fußball“, Gernot Brammer, S. 28 ff.
  5. „Das Gesetz der Ähnlichkeitswirkung“, Hans Müller, S. 31 f.
  6. „Wesen und Charakter“, Hans Müller, S. 31 j.
  7. „Zwei gleiche Daten“, Gernot Brammer, S. 35 ff.

 

  1. „Was denken Sie darüber?“, Alois Schneider, S. 44 ff. (Artikel handelt von Religion, Gott und Alltag)
  2. „Komplex-Pentagramm“, Karl Dall, S. 47 ff.
  3.  “Betrachtungen über 1966”, Chr. Weise, S. 50 ff., Schluss
  4.  „Neues aus Wissenschaft und Technik: Revision der Weltall-Theorie? und Der harte Weg zum Insulin“, S. 60 f.
  5. „Unser Briefkasten: S.39 ff
  • „Wenn wir die I-Zahl ausrechnen, erhalten wir eine Doppelzahl, wo die Tageszahl die statische Zahl ist und die Monatszahl die dynamische. Sollte nicht gerade die Willenszahl die dynamische sein und die grundlegende Zahl die statische?“
  • „Wenn die Du-Zahl eine Art Ergänzung der I-Zahl ist, dann muss die Summe der beiden Zahlen für den Menschen einen besonderen Wert habe und seine Perfektion ausdrücken. Ist sie das?
  • „Ich habe mich etwas ausführlicher mit dem Flussverlauf der Zahlen beschäftigt und fand, dass meine Aufstellung nicht stimmt, was ist bei meiner beiliegenden Tabelle nicht richtig?

 

 

Die Kosmische Pentade 25 und 26“, 1966

 

  1. „Die >Große Umwertung< im Menschenleben“, Hans Müller, S. 2 ff. aus den „Kosmischen Prinzipien
  2. „Das Licht ein Aspekt des 7. Prinzipes“, Marie-Cl. Degott, S. 13 ff., Teil 2
  3. “Wird der Mensch seine Weiterentwicklung selber bestimmen?“, Albert Rosenfeld, S. 26 ff., aus „Das Beste aus Reader`s Digest“, 3 / 66
  4. „Ausführliche Deutung eines Pentagrammes“, Arbeitskreis Merzig, S. 32 ff.
  5. „Das tellurische Kreissystem“, Inge Peters, S. 45 ff.
  6. „Was bedeutet?“ S. 54 ff., Worterklärungen
  7. Neues aus Wissenschaft und Technik: „Ein Gammastrahler im Weltraum und warum zweckfreie Forschung“, beides aus der Frankfurter Rundschau Nr,136 und 147
  8. „Unser Briefkasten:“ S. 54 ff.
  • „Was ist der Unterschied zwischen >Zwischenquersumme< und >Quersumme<?“
  • „Ist das tellurische das somatische System? Wird der >Penta-Plexus< aus der pneumatischen 5 geboren, oder auch aus der zu übersetzenden 2 des Pneuma in das Soma?“

 

 

Die Kosmische Pentade 27 und 28“, 1968

 

  1. „Analogie“, N. Weigel-Tichy, S. 3 ff.
  2. „Licht und Bewusstsein“, Marie-Cl. Degott, S. 14 ff..
  3. „Was der >Gärtner< zum Problem der Weltverbesserung zu sagen hat“, Hans Müller, S. 23 ff.
  4. „Zur Diskussion: Computer im Kopf“, aus der FAZ vom 16.9.1968
  5. „Warum ausgerechnet Pentalogie?“, Manfred Schuck, s. 27 ff.
  6. Bücherbesprechung: „Das strahlende System des Menschlichen Geistes“, von Hans Müller, S. 41 f.
  7. „Der Planet der Möglichkeiten“, aus dem Scherz-Verlag, Bern, S. 43 f.
  8. „Archaische Motive“, Katalog über die Bilder von Hans Müller, S. 44 f.
  9. „Pentagramm-Deutung“, Arbeitskreis Merzig, S. 46. ff.
  10. Blickpunkt: Merziger Arbeitsabende, S. 52 ff.
  11. Nachrichten der Gesellschaft Penta e. V.

 

 

Die Kosmische Pentade 29 und 30“ 1969

 

  1. „5. Rasse: 5. + 6. Unterstufe“, Hans Müller, S. 3 ff.
  2. „Polarität“, B. Weigel-Tichy, S. 9 ff.
  3. „Die Zahl 10“, Henning Peters, S. 18 ff.
  4. „Hinweise zur Pentagrammdeutung“, Hans Müller, S. 21 f.
  5. „Über die Zahl 70“, Michael Kossow, S. 23 ff.
  6. „Rhythmus der Tages- und Monatszahlen“, Willi Oestereicher, S. 28 f.
  7. „Das innere System des Menschen“, Hans Müller, S. 30 ff. aus dem Buch „Das strahlende System des menschlichen Geistes“ Teil IV
  8. „Gedanken zur Pentagramm-Lehre“, Manfred Schuck, S. 34 ff.
  9. „Bericht über einen Vortragsabend“, B. Weigel-Tichy S. 43 f.
  10.  Blickpunkt: Merziger Arbeitsabende, S. 45 ff.
  11. Vorgestellt: „Der Mensch über Vierzig“ ein Buch von Walther von Hollander, S. 49 f.

 

 

 

Die Kosmische Pentade 31“, 1969

 

  1. „Probleme des menschlichen Seins“, Hans Müller, S. 5 ff.
  2. „Die Jahreszahl im Datum“, Henning Peters, S. 13. ff.
  3. „Apollo 8: 1968“, Marie Cl. Degott, S. 16 ff.
  4. “Betrachtungen: >Die Persische Prüfung<”, B. Weigel-Tichy, S. 20 ff.
  5. „Der Rhythmus der Zwischentypen“, Willi Oestereicher, S. 23 f.
  6. „Gedanken über die Zahl 30“, Inge Peters, s. 25 ff.
  7. „Freiheit der Entscheidung“, Manfred Schuck, s.28 ff.
  8. „Merziger Abende“, S. 33 ff.
  9. Mitteilungen der Gesellschaft Penta e. V.

 

 

Die Kosmische Pentade 32“, 1969

 

  1. „Energie und Kraft“, Hans Müller, S. 5 f.
  2. „Trinität“, B. Weigel-Tichy, S. 7 ff.
  3. „Zahlen und Quersummen“, Willi Oestereicher, S. 16 f.
  4. „Die Zahl 11“, Manfred Schuck, S. 18 ff
  5. „Es gibt ein Zahlengeheimnis“, L. Pauwels + J. Bergier, S. 23 ff.,Teil 1, übersetzt von M. Cl. und E. Degott aus >Planete<, Nr. 18, 1964
  6. „Die Null“, Edouard Degott, S. 28 ff.
  7. Auszug aus dem „Lehrheft für Pentalogie I“, Hans Müller, S. 32 ff.
  8. Blickpunkt: Merziger Abende, S. 36
  9. „Die Achsen“, Hans Müller, S. 37 ff. aus der Strahlungsorganismus V
  10.  Mitteilungen der Gesellschaft Penta e. V.

 

 

 

 

Die Kosmische Pentade 33“, 1969

 

  1. „Über System, Ordnung und Gesetz“, Hans Müller S. 5 ff.
  2. „Der astralische Tyrkreis“, Marie-Cl. Degott, S. 9 ff.
  3. „Die Zahl 20“, Anne Grünau, S. 16 ff.
  4. „Die Häufigkeit der Jahreszahlen in den Geburtsdaten“, Willi Oestereicher, S. 20 ff.
  5. „Was unser Weg sein sollte – oder Seiltänzer sein“, Eduard Degott, S. 24 ff.
  6. „Es gibt ein Zahlengeheimnis“, Pauwels und Bergier, S. 30 ff., Teil 2, freie Übersetzung aus der Französischen
  7. Weiteres über Astronautik: Die Mondmänner“, Marie-Cl. Degott, S. 34 ff.
  8. Auszug aus dem „Lehrheft für Pentalogie I“, Hans Müller, S.40 f.
  9. Blickpunkt: Merziger Abende, S. 40
  10. Mitteilung der Gesellschaft Penta e. V.

 

 

Die Kosmische Pentade 34“, 1969

 

  1. „Leben, Sterben und Tod“, Hans Müller  S. 5 ff. Teil 1
  2. „Die Zahl 71“ Henning Peters, S. 13 ff.
  3. „Die Häufigkeit der Zahlen in den  Geburtsdaten eines Jahres“, Willi Oestereicher, S. 19 f.
  4. „Schwingungen“, B. Weigel-Tichy, S. 27 ff.
  5. „Die geistige Betrachtung der Zahlen 13 bis 17“, Hans Müller S. 27 ff.
  6. „Deutung eines Menschen nach der Dreiteilung“, Henning Peters, S. 32 ff.
  7. „Intellekt ist nicht Intelligenz“, Manfred Schuck, S. 35 ff.
  8. „Es gibt ein Zahlengeheimnis“ Pauwels und Bergier, S. 38. Teil 3, freie ff. Übersetzung aus dem Französischen
  9. Lehrheft 1, Hans Müller S. 43 ff.
  10. Blickpunkt: Merziger Abende, S. 46

 

 

 

Die Kosmische Pentade 35“, 1969

 

  1. „Leben, Sterben und Tod“, Hans Müller, S. 5 ff. Teil 2
  2. „Die Zahl 12“, Henning Peters, S. 10 ff.
  3. „Doppelzahlen – Zwillingszahlen“, B. Weigel-Tichy, S. 13 ff.
  4. „Die Bewusstseinsachse“, Manfred Schuck, S. 17 ff.
  5. „Die Wirkung der 3 – 8 Achse“, Henning Peters, S. 20 ff.
  6. „Prinzipien in vergangenen Zeiten“ M. Cl. Degott, S. 23 f.
  7. „Das Drüsensystem an Hand des Tellurische Pentagramms“, Ingeborg Peters, S. 25 ff.
  8. „Gedanken Zum Titelbild (Saturn / Sonne)“, B. Weigel-Tichy, S. 31 f.
  9. „Über den Humor“, Barbara Borst, S. 33 ff.
  10. Lehrheft 1: „Das Statische Pentagramm“, Hans Müller S. 41ff.
  11. Blickpunkt: Arbeitsabend in Merzig, S. 44
  12. Mitteilung der Gesellschaft

 

Die Kosmische Pentade 36“, 1969

 

  1. „Über Leben, Sterben und Tod“, Hans Müller, S. 5 ff. Teil 3
  2. „Ein neues Zeitalter“, Alois Schneider, S. 11 ff.
  3. „Das Dekadische System und seine Kardinalpunkte“, Hans Müller, S. 15 ff.
  4. „Deutung eine Pentagramms“, Marie-Cl. Degot, S. 19 ff.
  5. „Das Tellurische Pentagramm im Menschen“, Henning Peters, S. 22. ff.
  6. „Zahlen und Zeitverhältnisse“, Hans Müller, S. 27 ff
  7. Aus Naturwissenschaft und Technik: Bioexperiment der NASA, S. 31 f.
  8. Blickpunkt: „Arbeitsabend in Merzig“, S. 33
  9. „Bericht über die Frankfurter Buchmesse“ Manfred Schuck, S. 34 ff.
  10. „Das Pentagramm“, Curt Mirtschin, S. 37 ff.
  11. Lehrheft I: „Die Prinzipien“, Hans Müller, S. 41 f.
  12. „Beobachtungen der Zeit“, Cl. Steinmetz, S. 43 f.

 

 

Die Kosmische Pentade 37“, 1969

 

  1. „Probleme menschlicher Entwicklung“, Hans Müller, S. 5 ff.
  2. „System – Forderung unsere Zeit“, Manfred Schuck, S. 11 ff.
  3. „Die Zahl 21“, Inge Peters, S. 16 ff.
  4. Stellungnahme zu dem Artikel: „ Es gibt ein Zahlengeheimnis“, von Marie-Cl. Degott S. 19ff.
  5. „Deutungshinweis“, Anne Grünau, S.24 ff.
  6. Zur Diskussion: „Bedrohliche Abnahme des magnetischen Feldes“, S. 27 f., aus der Naturwissenschaftlichen Rundschau Heft 2 / 1969
  7. „Computer im Kopf“, S.29 f., Stellungnahme zu dem Artikel in der Pentade Nr. 27 / 28
  8. Lehrheft I: „Das erst Prinzip“, Hans Müller, S. 31 f.
  9. Blickpunkt : Arbeitsabend in Merzig, S. 33
  10. „Gedanken zum Titelbild“, Cl. Steinmetz, S. 34 f.
  11. „An den Grenzen des Zeitalters“, Hans Müller, S. 36ff.

 

 

 

Die Kosmische Pentade 38“, 1970

 

  1. „Der Ekliptische Kreisorganismus >Der Sohneskreis<“, Hans Müller, S. 5 ff., aus dem Strahlungsorganismus V, S. 267 – 270
  2. „Die Evolution findet nicht statt“, B. Weigel-Tichy, S. 10 ff.
  3. „Die großen Gegensätze“, Hans Müller, S. ff.
  4. „Die Zahl 24 im Pentadisch-Dekadischen System“, Hans Müller, S. 20 f., aus der Nummerologie der Zahl 24
  5. „Zwei Komplexdaten“, Inge Gürtler, S. 22 ff.
  6. „Über das Sehen“, Hans Müller, S. 26
  7. Zum Nachdenken: „Die menschliche Springflut“, S. 27 ff.,
  8. „Gesetz der Ordnung“, Cl. Steinmetz, „9 ff.
  9. „Betrachtungen zum Titelbild“, B. Weigel-Tichy, S. 32 ff
  10. Lehrheft I: „Das Zweite und Dritte Prinzip“ Hans Müller S. 35 ff.
  11. Blickpunkt und Berichte: Manfred Schuck, S. 38 f.
  12.  Mitteilungen der Gesellschaft Penta e. V., S. 41

 

 

 

Die Kosmische Pentade 39“, 1070

 

  1. „Erkenntnis und Bedeutung des Prinzipwirkens in der Vergangenheit“, Marie-Cl Degott, S. 5 ff.
  2. „Wahl des Deutschen Bundestages am 28. 9. 1969 – Analyse“, Henning Peters, S. 10 ff.
  3. “Die Zahl 16”, Anne Grünau, S. 14 ff.
  4. „Beziehung und Bedeutung der Zahl 36 im Zodiakalkreis“, Hans Müller, S. 19 ff.
  5. „Der zeitcharakteristische Einfluss auf das Pflanzenleben“, Manfred Schuck, S. 21 ff.
  6. „Magie“, Valentin Bresle, S. 29 ff.
  7. Blickpunkt: Arbeitsabende in Merzig, in Frankfurt, in Colmar, in Wiesloch
  8. Lehrheft I: „Das Vierte Prinzip“, Hans Müller S. 38 f.
  9. Zum Titelbild: „Der Zahlenkristall“, Hans Müller, S. 38

 

 

 

„Die Pentade Nr. 40“, 1970

 

  1. „Das wandernde Bewusstsein“, Hans Müller, S. 5 ff., aus Teil VI des Strahlungssystems,
  2. „Das Problem der Kausalität“, B. Weigel-Tichy, S. 11 ff.
  3. „Erkenntnis und Bedeutung des Prinzipwirkens in der Vergangenheit“, Marie-Cl. Degott, S. 15 ff.
  4. „Die Menschheit steht am Wendepunkt“, Curt Mirtschin, S. 18 ff.
  5. „Die Linienverbindung 2 – 8 im Pentagramm“, Anne Grünau, S. 21 ff.
  6. „Der Mann mit 30“, Gernot Brammer, S, 30 ff
  7. „Somatisch-sphärische Verbundenheit“, Hans Müller, S. 33 ff.
  8. Blickpunkt: Arbeitsabende in Merzig, in Frankfurt, in Colmar und in Wiesloch, S. 35
  9. „Zum Titelbild „Tetraktys“, Hans Müller, S. 38
  10. Lehrheft I: „Das Fünfte Prinzip“, Hans Müller, S. 39
  11. Mitteilung der Gesellschaft Penta e, V., S. 40

 

 

 

„Die Pentade Nr. 41“, 1970

 

  1. „Theorie der Rhythmen“, Hans Müller, S. 8 ff.
  2. „Analyse des Geburtsdatums 22. 5. 1951“, Marie-Cl. Degott, S. 8 ff.
  3. „Eine beratende Analyse in Briefform“, Inge Peters, S. 12 ff.
  4. „Alchemie des Geistes“, Curt Mirtschin, S. 17 ff., Teil 1
  5. „Pentalogische Aufstellung über Daten bedeutender Menschen“, Bettina Karno, S. 22 ff.
  6. Blickpunkt: Arbeitsabende in Merzig, Colmar und in Wieloch; Bilderausstellung von H. Müller in Frankfurt; Seminar in Merzig vom 1 – 3 März 1970
  7. Lehrheft I: „Das Sechste und Siebte Prinzip“, Hans Müller, S. 40 f.
  8. Zum Titelbild: „Die Ziggurale“, Hans Müller, S. 42

 

„Die Pentade Nr. 42“, 1970

 

  1. „Rhythmen und zeitliche Auslösung“, Hans Müller, S. 5 ff.
  2. „Einheit“ von R. A. Schwaller de Lubicz kommentiert von Marie-Cl. Degott, S. 12 ff.
  3. „Dreiteilung des Datums“, eine Analyse in Briefform, Inge Peters, S. 16 ff.
  4. „Alchemie des Geistes“, Curt Mirtschin, S. 20 ff., Teil 2
  5. „Pentalogische Aufstellung über Daten bedeutender Menschen – Chemiker „, Bettina Karno, S. 25 ff.
  6. Blickpunkt: Arbeitskreis in Merzig, in Colmar, in Plankstadt, S.36
  7. Lehrheft 1: „Das Achte, Neunte und Zehnte Prinzip“, Hans Müller, S. 38 f.
  8. Zum Titelbild: „Schwingungen“, S. 40 f.

 

 

 

„Die Pentade Nr. 43“, 1970

 

  1. „Die Theorie der Grund- und Doppelzahlen“, Hans Müller, S. 5 ff.
  2. „Betrachtungen über die vierzig Jahre des Menschen und die Krebskrankheit im Zusammenhang mit der Zahl 40“, Marie-Cl. Degott, S. 9 ff.
  3. „Analyse in Briefform“, Inge Peters, S. 17 ff.
  4. „Alchemie des Geistes“ Curt Mirtschin, S. 21 ff., Teil 3
  5. „Pentalogische Aufstellung über Daten bedeutender Menschen“, Bettina Karno, S. 24 ff.
  6. Blickpunkt: Arbeitskreis in Merzig, in Colmar, in Plankstadt
  7. Lehrheft I:  „Das Statisch-dynamische Kräftewirken“ Hans Müller, S. 42 f.
  8. Zum Titelbild: „Das wissende Unterbewusstsein“, Hans Müller, S. 44

 

 

 

„Die Pentade Nr. 44“, 1970

 

 

  1. „Die 72 Regionen des astralischen Tyrkreises“, Hans Müller, S. 5 ff., aus den „47 Menschentypen“
  2. „Der individuelle Entwicklungsverlauf im Pflanzenleben“, Manfred Schuck, S. 9 ff.
  3. „Eins und Drei in Eins und die Zahlen“, Text von R. A. Schwaller de Lubicz, kommentiert von Marie-Cl. Degott, S. 14 ff.
  4. „Der menschheitlich bezogene Inhalt der Zahl 19“, Hans Müller, S. 19 f.
  5. „Einige Bemerkungen zur Politik aus der Sicht der Pentalogie“, Henning Peters, S. 21 f.
  6. „Analyse des Geburtsdatums 21.1.1911“, Marie-Cl. Degott, S. 23 ff.
  7. „Der Zehner-Typ und das Prinzip Zehn / Null“, Bettina Karno, S. 28 ff., Teil 1
  8. Blickpunkt: Arbeitskreis in Merzig, in Colmar, in Plankstadt

 

 

„Die Pentade Nr. 45“, 1970

 

  1. „Involution“, Hans Müller, S. 5 f
  2. „Betrachtungen über die Zwanziger Jahre“, J. L. Krancher, S. 7 ff., Teil 1
  3. „Beziehungen“, Marie-Cl. Degott, S. 14 ff.
  4. „Einwirkungen der Umwelt auf die psychische Entwicklung des Kindes“, Inge Peters, S. 19 ff.
  5. „Alchemie des Geistes“, Curt Mirtschin, S. 24 ff., Teil 4
  6. „Analyse eines Geburtsdatums“, Henning Peters, S. 29 ff.
  7. „Der Zehner-Typ und das Prinzip Zehn / Null“, Bettina Karno, S. 33 ff., Teil 2
  8. Blickpunkt: Arbeitsabende in Merzig, in Frankfurt, in Colmar, in Plankstadt

 

 

 

„Die Pentade Nr. 46“, 1970

 

  1. „Symbol – Zeichen – Hieroglyphen – >System<“, Hans Müller, S. 5 ff.
  2. „Lebensalter und Fortschritt“, Anne Grünau, S. 9 ff.
  3. „Die vier Kerzen des Adventskranzes“, Marie-Cl. Degott, S. 17 ff.
  4. „Deutung und Vergleich zweier weiblicher Daten“, Chr. Weise, S. 20 ff.
  5. „Schneewittchen – ein Bewusstwerdungsweg“, Eduard Degott, S. 29 ff., Teil 1
  6. „Der Zehnertyp und das Prinzip Null / Zehn“, Bettina Karno, S. 35 ff. Teil 3
  7. „Symbol der Schlange“, Marcel Moreau, S. 43 ff., Teil 1
  8. Blickpunkt: Arbeitskreis in Merzig, in Colmar und in Plankstadt
  9. Lehrheft I: „Der statisch-dynamische Kreis“ Hans Müller S. 47 f.

 

 

 

„Die Pentade Nr. 47“, 1971

 

  1. „Die archaische Verwurzelung“, Hans Müller, S. 5 ff., aus dem Strahlungsorganismus Teil 2, S. 75
  2. „Betrachtungen über die 30-er Jahre aus pentalogischer Sicht“, J. L. Krancher, S. 10 ff., Teil 2
  3. Pentagrammdeutung: 21. 1. 1916 m., Anne Grünau, S. 17 ff.
  4. „Schneewittchen – ein Bewusstwerdungsweg“, Eduard Degott, S. 22 ff.
  5. „Die >Ich<-Zahl und die dazugehörigen >Du<-Zahlen“, Hans Müller, S. 26 f.
  6. „Der Zehnertyp und das Prinzip der Null / Zehn“ Bettina Karno, S. 28 ff. Teil 3
  7. „Symbol der Schlange“, Marcel Moreau, S. 41 ff., Teil 2
  8. Blickpunkt: Arbeitskreise in Merzig, in Colmar, in Plankstadt
  9. Mitteilung der Gesellschaft Penta

 

 

„Die Pentade Nr. 48“, 1970

 

  1. „Das System des Menschen“, Hans Müller, S. 5 ff., aus den 47 Menschentypen, S.13 – 15
  2. „Der Pentagon-Dodekaeder“, Eduard Degott. S. 8 ff.
  3. “Betrachtungen über das 6. Prinzip in der Erde und im Menschen“, Anne Grünau, S. 16 ff., Teil I
  4. „Betrachtungen über die 30-er Jahre aus pentalogischer Sicht“, Josef L. Krancher, S. 26 ff., Teil 3
  5. „Rapunzel – ein Entwicklungsweg“, Eduard Degott, S. 34 ff., Teil 1
  6. „Symbol der Schlange“, Marcel Moreau, S. 39 ff., Teil 3
  7. Lehrheft I: „Pentagrammdeutung“, Hans Müller, S. 42 f.
  8. Blickpunkt: Arbeitskreise in Merzig, in Colmar, in Plankstadt

 

 

„Die Pentade Nr. 49 – 52“, 1971

 

  1. „Zeitgeist und Mutation“, Hans Müller, S. 5 ff., aus dem „Strahlungsorganismus „ Teil 6, S. 374 -378
  2. „Betrachtungen über das sechste Prinzip in der Erde und im Menschen“, Anne Grünau, 11 ff., Teil 2
  3. „Betrachtungen über das sechste Prinzip : >Introjektion< und >Projektion<“, Anne Grünau, S. 17 ff.
  4. „Betrachtungen über die 40-er Jahre aus pentalogischer Sicht“, Josef L. Krancher, S. 29 ff., Teil 4
  5. „Warum ist gerade der Moment der Geburt so ausschlaggebend für das Leben?“, Inge Peters, S. 54 ff.
  6. „Analyse einer weiblichen Geburt: 28. 5. 1938“, Josef L. Krancher, S. 57 ff.
  7. „Die unruhigen Vierziger“, Wolf Schirrmacher, Seite 89 ff.
  8. „Werdegang des numerologischen Suchens“, Eduard Degott, S. 95 ff.
  9. „Rapunzel – ein Entwicklungsweg“, Eduard Degott, S. 121 ff., Teil 2
  10. „Die ersten sieben Lebensjahre eines Menschen“, Bettina Karno, S. 127 ff.
  11. „Symbol der Schlange“, Marcel Moreau, S. 149 ff., Teil 4
  12. Lehrheft I: „schichten“, Hans Müller, S. 154ff.
  13. Blickpunkt: Arbeitskreise in Merzig, in Colmar, in Plankstadt